Titelbild: Sommerflieder mit lilafarbenen Blüten
Pflanzenpflege

Sommerflieder schneiden: Anleitung für Gartenanfänger

Heute stand für uns die erste größere Aufgabe in unserem Garten in diesem Jahr an: Unser Sommerflieder (Buddleja davidii) brauchte dringend einen kräftigen Schnitt. Seit wir in unserem Häuschen wohnen und den Garten pflegen, haben wir uns vor dieser Aufgabe gedrückt. Okay, ein bisschen getrimmt hatten die den Flieder dann und wann. Auch die alten Blütenrispen haben wir in den vergangenen beiden Sommern geschnitten. Aber zurückstutzen für einen Verjüngungsschnitt? Was ist, wenn der Strauch danach nicht mehr so üppig blüht und auch die ganzen Schmetterlinge ausbleiben? Wir sind ja noch Gartenanfänger und haben nur wenig Ahnung in solchen Sachen. Es war daher ein mulmiges Gefühl, dem Flieder zu Leibe zu rücken. Mit diesem Blogbeitrag möchte ich daher allen anderen Gartenneulingen, die vor dieser Aufgabe stehen daher sagen: Traut euch!

Zur Vorbereitung ein paar Recherchen zum Sommerflieder

Einfach die Gartenschere schwingen und die Äste des Sommerflieders auf gut Glück zu kürzen, das wollten wir dann doch nicht. Also habe ich zunächst ein bisschen im Internet recherchiert, wie man das Ganze am besten angeht.  Zum Glück ist das World-Wide-Web, was das angeht, sehr hilfreich. Sooo viele Anleitungen mit Bildern, Tipps und Tricks und ein bisschen Lesezeit gaben mir schonmal einen groben Überblick, wie wir den Sommerflieder am besten pflegen können.

Der richtige Zeitpunkt

Sehr erleichtert war ich, als ich gelesen habe, dass der beste Zeitpunkt für einen Verjüngungsschnitt im Spätwinter beziehungsweise frühen Frühling ist, sprich: Mitte Februar oder Anfang März. Am besten wählt man dafür einen frostfreien Tag. Dann kann man den Sommerflieder auch radikal kürzen. Im Laufe des Jahres soll er dann kräftig austreiben und neue Triebe mit großen Blüten ausbilden. Zu beachten ist auch, dass der Sommerflieder umso später blüht, je später er beschnitten wird. Das liegt daran, dass die Pflanze nach dem Rückschnitt aus den sogenannten Augenpaaren neu austreiben. Das braucht Zeit und Kraft, weshalb der Strauch später blüht. Es ist auch nicht schlimm, wenn sich schon die ersten Blätter an den Zweigen gebildet haben. Gestutzt werden, kann der Sommerflieder dennoch.

Mann beschneidet Sommerflieder
Der Sommerflieder hat lange kein Schneidwerkzeug mehr gesehen. Höchste Zeit also, den lieben Strauch mal ein bisschen zu stutzen.

Die Blütezeit des Sommerflieders liegt zwischen Juli und September. Daher sollten die verwelkten Blütenrispen zwischen Spätsommer und Herbst abgeschnitten werden. Angeblich produzieren diese Flieder viele Samen. Wenn man diesen Schritt bei der Pflege vergesse, habe man früher oder später überall weitere Pflanzen. Diese Beobachtung kann ich allerdings nicht so bestätigen. Nachdem der Sommerflieder seit mindestens fünf Jahren nicht richtig gepflegt und beschnitten wurde, wuchern bei uns noch immer keine ungewollten Sträucher. Für die Pflanze ist es aber mit Sicherheit besser, bei Gelegenheit die welken Blüten zu entfernen.

Im Herbst kann der Sommerflieder dann auch leicht eingekürzt werden, allerdings nicht so radikal wie im Winter.

Radikaler Schnitt tut dem Sommerflieder nicht weh

Beruhigend war für mich die Tatsache, dass man beim Rückschnitt des Sommerflieders nicht allzu viel falsch machen kann. Durch seine Fähigkeit, schnell zu wachen, kann er im selben Jahr wieder mannshoch werden und Blüten tragen. Wichtig dabei ist, nicht zu wenig des Strauches übrigzulassen, und immer kurz oberhalb der Knospe beziehungsweise Blattachsel den Ast zu kappen. Für eine schöne Form sollten die Äste in der Mitte des Strauches länger sein als die äußeren. Ist ein dichter Wuchs gewünscht, sollten alle Triebe gekürzt werden, sich im weiteren Wachstumsverlauf verzweigen sollen.

Auf die Schere, fertig, los

So viel also zur Theorie. Nun ging es an die Praxis – oder anders gesagt: in den Garten. Es war ein schöner Februarsamstag, knapp über null Grad, aber die Sonne schien. Aus unserer Sicht also der perfekte Tag, um sich das erste Mal an das Schneiden des Sommerflieders zu wagen. Zunächst haben wir unsere Werkzeuge und den Sack für an anstehenden Grünschnitt hatten wir auch schon parat.  Dann ging es auch schon fast ans Werk.

Zu schneidende Triebe bestimmen

Zuerst haben wir uns den Sommerflieder angesehen und überlegt, welche Äste abgeschnitten werden können. Unser Strauch hatte vor allem im unteren Bereich, nah am Boden, viele Äste, die einfach tot waren. Auch in der Mitte des Flieders gab es einige Stellen, an denen die Äste an denen keine Triebe zu sehen und die Hölzer mehr als tot waren. Die konnten auf alle Fälle weg. Ebenso wie die vielen, vielen Blütenrispen aus dem vergangenen Jahr. Danach haben wir uns Gedanken darüber gemacht, wie weit wir den Flieder runterkürzen wollen. Nach einigem Hin- und herüberlegen haben wir uns schließlich für den Radikalschnitt entschieden.

Grünschnitt des Flieders auf einem Haufen
Durch den Rückschnitt kam eines an Ästen zusammen

Schnipp, schnapp, Sommerflieder ab

Und dann ging es auch schon los. Die Arbeit am Flieder selbst habe ich lieber meinem Mann überlassen – besonders weil der Strauch mittlerweile über zwei Meter hoch war und ich mit meinen 1,75 Meter keine Chance hatte, die großen Äste zu schneiden. Zudem wäre es hinderlich, wenn wir zu zweit dort schnippeln und die Wahrscheinlichkeit, dass ich mir in dem ganzen Gestrüpp-Wirrwarr einen Finger abschneide statt einen Ast, war auch nicht zu unterschätzen. Also kürzte mein Mann fröhlich vor sich hin, während ich den angefallenen Grünschnitt klein schnitt und in den Gartensack stopfte. Erst das tote Holz, dann die Blüten und schließlich alle anderen Äste – bis am Ende nur noch die Hälfte des ursprünglichen Sommerflieders stand. Und immer schwirrte uns der Gedanke in den Köpfen: Ist das wirklich richtig, was wir hier machen?

Es war eine ganz schöne Menge an Grünschnitt, der anfiel. Mit dem Kleinmachen der Äste kam ich gar nicht so schnell hinterher, wie mein Mann dem Flieder zu Leibe rückte. Schließlich hatten wir eine riesige Menge an Flieder-Abschnitt der sich im Garten verteilte.

Kleiner Motivationsschub

Zwischendurch kamen dann noch unsere Nachbarn vorbei, auf deren Zufahrt sich der Flieder während seiner Blütezeit öfters ausbreitet. Ich glaube, die waren ganz schön froh, dass wir da endlich mal tätig geworden sind 😉 Ein paar lobende und motivierende Worte á la “der wird dieses Jahr dann ganz toll blühen” gab es obendrauf. – quasi ein kleiner Boost des Selbstbewusstseins. Das, was wir gemacht haben, schien also doch richtig gewesen zu sein. Zumal unsere Nachbarn, die seit Jahrzehnten gärtnern, wesentlich mehr Ahnung haben als wir.

Der fertig beschnittene Flieder ist nur noch halb so groß wie vorher..
Der fertig beschnittene Flieder ist nur noch halb so groß wie vorher. Die benachbarte Weigelie haben wir auch gleich zurückgeschnitten.

Nach einer guten halben Stunde war das Gesamtkunstwerk dann fertig. Der Sommerflieder ist kurz, sehr kurz. Nun haben wir freie Sicht auf die Zufahrt der Nachbarn und das Gefühl: Irgendwie sieht der Garten nun ganz anders aus.

Invasiver Neophyt

Der Sommerflieder (auch Schmetterlingsflieder) kommt ursprünglich aus China und Tibet und wird in gemäßigten Gebieten weltweit als Zierpflanze verwendet. Mittlerweile ist er auch außerhalb von Gärten zu finden. In Europa, Nordamerika, Australien und Neuseeland ist der Sommerflieder ein sogenannter Neophyt, also eine Pflanze, die in diesen Gebieten nicht heimisch ist. Vor etwa hundert Jahren wurde der Strauch das erste Mal in Deutschland entdeckt und ist heute  häufig entlang von Bahngleisen und auch brachen Industrieflächen zu finden. In der Schweiz und dem Vereinigten Königreich wird der Sommerflieder als invasive Art geführt – seine schnelle Ausbreitung hindert das Vorkommen von heimischen Pflanzen. Bei etwa drei Millionen Samen, die ein Strauch ausbilden kann, ist das kein Wunder.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich über einen Kommentar von dir! Du kannst den Beitrag auf Pinterest pinnen 🙂

Pinterest-Pin

28 / Redakteurin / Landei und Jung-Gärtnerin :)

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.